SICHERHEITSBESTIMMUNGEN FÜR DEN BESUCH IM MUSEUM UND DER SONDERAUSSTELLUNG:

  • Hände desinfizieren (Desinfektionsmittel steht bereit)

  • Einhaltung der Abstandsregelung 

  • Maskenpflicht

Leben hinter Stacheldraht.jpg

Leben hinter Stacheldraht
Kriegsgefangene 1914-1918

Während des Völkerkriegs von 1914-1918 wuchs die Anzahl der Soldaten, die in die Hände des jeweiligen Gegners fielen.Für sie endete der Krieg in Gefangenenlagern, wo sie oft jahrelang festgehalten wurden. Als billige Arbeiter in den Lagern und in der Landwirtschaft fristeten sie ihr Dasein. Ihre Lebensumstände waren vielfach gezeichnet durch Krankheiten und Unterernährung.
Die Schicksale der Gefangenen in den Lagern werden anhand von Fotos, Plänen und Exponaten verdeutlicht. 
Aus der großen Anzahl der österreichischen Lager wurden für diese Ausstellung die Kriegsgefangenenlager im Erlauftal, Grödig, Marchtrenk, Freistadt und Sigmundsherberg ausgewählt.

12. Juni bis 18. September 2021


Mo-Fr 10.00 -13.00 und 15.00 -18.00
Samstag, Sonntag, Feiertag 14.00 -18.00

Informationen zu den Sonderausstellungen der vergangenen Jahre finden Sie hier...