Auf den Spuren der Karnischen Front 1915-1917

 

Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten die Bergsteiger auch die Karnischen Alpen. Im Ersten Weltkrieg wurden sie zum unmittelbaren Frontgebiet, 1918 blieb eine vom Krieg gezeichnete Landschaft zurück. Aus Frontsteigen wurden dann im Lauf der Jahre Höhenwege, aus Kriegsbaracken Biwaks.

 

Der Zweite Weltkrieg beendete jede weitere friedliche Entwicklung, viele Hütten am Karnischen Kamm gingen in Flammen auf. Der Höhenweg vereinsamte und erst viel später gelang es, ihn wieder zu aktivieren.

 

Er führt nun durch eine geschichtsträchtige Landschaft, die eine starke Aussagekraft besitzt.

Im historischen Teil werden nicht nur die Ereignisse an der Karnischen Front ausführlich behandelt, sondern auch jene Probleme geschildert, mit denen die Soldaten beider Seiten konfrontiert wurden.

Die Routen- und Tourenvorschläge führen zu den noch heute sichtbaren Spuren des Gebirgskrieges. Auch ein handlicher Tourenführer zum Mitnehmen liegt bei.

Unterwegs vom Pustertal zum Ploeckenpass

€32,00Preis
  • Gabriele und Walther Schaumann